MPC Zweiter Reefer Flottenfonds – Landessparkasse Oldenburg zu Schadenersatz verurteilt

09. Januar 2014 – Erfolgreich endete
für einen Mandanten von Nittel | Kanzlei für Bank- und
Kapitalmarktrecht ein Rechtsstreit vor dem Landgericht Oldenburg. Die
Landessparkasse zu Oldenburg wurde zur Rückabwicklung einer
Schiffsfondsbeteiligung verurteilt und muss die Fondsbeteiligung
übernehmen.

 

Die Landessparkasse zu Oldenburg hatte
ihrem Kunden im Jahr 2007 geraten, sich mit 15.000 € an dem von MPC
emittierten Schiffsfonds Zweite Reefer Flottenfonds GmbH & Co. KG
zu beteiligen. Dabei wies der Bankberater darauf hin, dass die
Landessparkasse einen Teil des Agios in Höhe von 5 % als
Provision erhalten würde. Dass diese Provision tatsächlich
wesentlich höher war, teilte der Berater seinem Kunden nicht mit.

 

Das Landgericht Oldenburg verurteilte
die Landessparkasse daher zu einer Zahlung in Höhe von rund 14.500 €
(die gezahlten Ausschüttungen waren abzuziehen) sowie zur
Freistellung des Anlegers von allen Ansprüchen im Zusammenhang mit
der Beteiligung und möglichen steuerlichen Nachteilen. Auch die
Anwalts- und Prozesskosten muss die Sparkasse tragen. Das Urteil ist
rechtskräftig.