DS Fonds Nr. 112 – VLCC Mercury Glory: Chartereinnahmen weit unter Plan, Ausschüttungen ausgesetzt

6. November
2012 – Schwere Zeiten für die über 1.000 Anleger des vom
Emissionshaus Dr. Peters im Jahr 2005 aufgelegten DS-Fonds Nr.
112 – VLCC Mercury Glory. Der für einen Preis von 105 Mio.
US-Dollar gekaufte Rohöltanker erzielt trotz einer auf 10 Jahre
ausgelegten Festcharter derzeit nur die am Spotmarkt erzielbaren
Chartereinnahmen. Im Jahr 2011 waren dies, wie der Leistungsbilanz
des Emissionshauses zu entnehmen ist, gerade einmal 10.596.000 €
anstelle der vereinbarten 17.257.000 € – gerade einmal 61%.
Ausschüttungen sind mit dem Betriebsergebnis von 5.151.000 €
(statt prospektierter mehr als 10 Mio. €) nicht möglich.

 

Ob
der Charterer oder der Chartergarant die aufgelaufenen
Charterrückstände, die spätestens Ende 2014 zur Zahlung fällig
werden sollen, begleicht, steht in den Sternen. Der Chartergarant hat
auch für zahlreiche andere Schiffe der Dr. Peters VLCC Glory-Reihe
eine entsprechende Garantie ausgelobt. Auch dort bestehen erhebliche
Charterrückstände.

 

 

Mehr
Informationen zur Situation der Dr. Peters „VLCC-Glory“-Schiffe

 

 

Anleger
sollten nicht untätig zuwarten. Die Chancen für die Durchsetzung
von Schadenersatzansprüchen stehen für die Anleger gut.

 

 

Mehr
Informationen zu Schadenersatzansprüchen für Anleger des DS Fonds
112 – VLCC „Mercury Glory“

 

 

Möchten
Sie als Anleger des DS Renditefonds Nr. 112 VLCC Mercury Glory
wissen, ob Ihnen Schadenersatzansprüche zustehen? Rufen Sie uns an,
wir helfen Ihnen gerne.