Hohe Provisionen bei HPC US Hypotheken 2 – 8,5% für comdirect private finance AG

Hohe
Provisionen für geschlossene Fondsbeteiligungen waren offensichtlich
nicht nur bei Banken und Sparkassen die entscheidende Triebfeder für
die Kundenempfehlung, sich an Fonds zu beteiligen. Auch die ehemalige
comdirect-Tochter comdirect private finance AG hat an Fonds prächtig
verdient. 8,5 Prozent des von einem Kunden gezeichneten
Anlagebetrages hat sie, wie sie jetzt einräumte, für die
Vermittlung seiner Beteiligung an dem Fonds HPC US Hypotheken 2
erhalten.

 

Comdirect
private finance hat nicht über Provisionen aufgeklärt

 

Dass sie über
diese Provisionen aufgeklärt haben will, behauptet die comdirect
bank AG als Rechtsnachfolgerin der comdirect private finance AG
nicht. Sie beruft sich vielmehr darauf, dass sie als nicht
bankgebundene Beraterin hierzu nicht verpflichtet gewesen wäre. Eine
Auffassung, mit der sie bereits mehrfach vor
Gericht gescheitert
ist.

 

Die Gerichte
haben dabei entschieden, dass die comdirect private finance AG nicht
als eine „freie“ Anlageberaterin anzusehen sei, da sie
gesellschaftsrechtlich bestimmend an die comdirekt bank AG gebunden
gewesen sei. Die comdirect private finance AG sei deswegen
verpflichtet gewesen, ihre Kunden umfassend auf die durch die
Vermittlung vereinnahmten Provisionen (sogenannte Kickbacks oder
Rückvergütungen) dem Grund und der Höhe nach hinweisen, um den
damit verbundenen Interessenskonflikt offenzulegen. Die Verletzung
dieser Aufklärungspflicht führte zu einem Recht des Kunden auf
Schadensersatz und Rückabwicklung der gesamten Beteiligung.

 

Haben auch
Sie nach Beratung durch die comdirect private finance AG eine
Fondsbeteiligung an dem Fonds HPC US Hypotheken 2 oder anderen
geschlossenen Fonds abgeschlossen und wurden nicht über die
Provisionen aufgeklärt? Wir setzen gerne für Sie Ihre
Schadenersatzansprüche durch. Rufen Sie uns an.