RSS Feed Kanzlei Nittel Facebook-Seite Kanzlei Nittel Twitter Kanzlei Nittel google Plus Kanzlei Nittel Nittel Fachanwälte auf tumblr

 Suche        Kontakt        Impressum        Sitemap      



Medien 

[ONLINE] abendblatt.de: Beteiligungen - Für zehn Rickmers-Schiffe wurde Insolvenz angemeldet

Die Schifffahrtskrise erreicht den traditionsreichen Konzern Rickmers. Betroffen sind vor allem Privatanleger, die in Schiffsfonds investiert haben. Doch auch Rickmers war an sechs Schiffen beteiligt. Doch davon haben die betroffenen Anleger nichts mitbekommen. Sie verlieren nicht nur ihr investiertes Geld. "Zum Totalverlust kommt die Rückzahlung bereits erhaltener Ausschüttungen", sagt Mathias Nittel, der als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zahlreiche geschädigte Anleger vertritt.   weiterlesen ›


[ONLINE] noz.de: Osnabrück - 40.000 Euro Schadenersatz für Bankkundin

Rechtsanwalt Michael Minderjahn, der das Klageverfahren vor dem Landgericht Osnabrück geführt hat, verwies auf ähnliche Vorgänge in der Vergangenheit. Er verwies in einer Pressemitteilung auf zahlreiche andere gegen die ApoBank geführte Verfahren und teilte mit, dass zumindest bis ins Jahr 2006 hinein bei der Beratung über geschlossene Beteiligungen wie Schiffs-, Immobilien- oder Lebensversicherungsfonds über Provisionen nicht gesprochen wurde.  weiterlesen ›


[ONLINE] welt.de: Insolvenz für zehn Rickmers-Schiffe eröffnet

Die Schifffahrtskrise erreicht jetzt die traditionsreiche Reederei Rickmers Gruppe. "Für insgesamt zehn Schiffe wurde im Januar und bereits zu einem früheren Zeitpunkt das Insolvenzverfahren eröffnet", bestätigt ein Unternehmenssprecher dem Abendblatt. Vorrangig sind Privatanleger betroffen, die ihr Geld in Schiffsfonds investiert haben, aber auch die Rickmers Gruppe war mit einem kleinen Anteil an sechs Containerschiffen beteiligt. "Negative Auswirkungen auf das aktuelle Geschäftsjahr wird das aber nicht haben", sagt der Unternehmenssprecher. Ende 2012 war die Rickmers Gruppe mit 10,2 Millionen Euro an Schiffsfonds beteiligt. Davon wurden bereits 2012 rund acht Millionen wertberichtigt. Neuere Zahlen gibt es nicht.  weiterlesen ›


[ONLINE] rundschau-online.de: Sparkasse KölnBonn beriet gefährlich falsch

Riskante Fonds, wackelige Lebensversicherungen und Währungswetten mit unbegrenztem Verlustrisiko - solche Finanzprodukte verkaufte die Sparkasse KölnBonn ihren Kunden auch noch bis in die Zeit der Bankenkrise hinein. 'Die Sparkasse KölnBonn hat Prorendita-Fonds offensichtlich als Witwen- und Waisen-Papiere verkauft und es spricht viel dafür, dass die Berater völlig unzureichend geschult waren', so Rechtsanwalt Michael Minderjahn von der Heidelberger Kanzlei Nittel, der die Klägerin vertrat.   weiterlesen ›


[ONLINE] bild.de: Insolvenzverfahren eröffnet: 6 Rickmers-Dampfer pleite

Bertram Rickmers (61) lässt 88 Schiffe über die Weltmeere schippern. Darunter sind auch dicke Pötte (13 100 Container) mit bis zu 366 Metern Länge. Kummer bereiten dem Reeder aber eher die kleinen Frachter. Sie kämpfen seit der Krise 2008 ums Überleben.  weiterlesen ›


[ONLINE] general-anzeiger-bonn.de: Kunden erstreiten Schadenersatz von Sparkasse KölnBonn

Die Banken reden offiziell von Einzelfällen, doch die Reaktion zahlreicher Leser auf die Berichterstattung über Falschberatung bei Kreditinstituten in Köln, Bonn und der Region spricht eine andere Sprache. Hochriskante Schiffsfonds, wackelige britische Lebensversicherungen und Währungswetten mit unbegrenztem Verlustrisiko - solche Finanzprodukte wurden offenbar auch unbedarften Kunden noch bis in die Zeit der Bankenkrise hinein verkauft.  weiterlesen ›


[ONLINE] nwzonline.de: Landessparkasse muss Schadensersatz zahlen - Rechtsstreit um Provision

Die Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) ist im Streit um einen Schiffsfonds vom Landgericht Oldenburg zu einer Zahlung von rund 14 500 Euro verurteilt worden. Zudem muss sie die Schiffsfondsbeteiligung eines Kunden aus dem Oldenburger Umland rückabwickeln.   weiterlesen ›


[ONLINE] welt.de: Geschlossene Fonds: So machen sich Anwälte die Not der Anleger zunutze

Dass sich Banken sehr viel häufiger Schadenersatzklagen in Zusammenhang mit geschlossenen Fonds gegenübersahen, hat noch einen anderen Grund: "Man muss darauf achten, dass die Bonität des Gegenüber hoch genug ist", sagt Michael Minderjahn von der Kanzlei Nittel.  weiterlesen ›


[ONLINE] meingeld.org: Kickbacks bei Schiffsfonds

Auf Empfehlung von Cortal Consors zeichnete ein Kunde je eine Beteiligung an dem Schiffsfonds OwnerShip Tonnage VI und dem Schiffsfonds OwnerShip Feeder Quintett. Als er später erfuhr, dass Banken regelmäßig für die Vermittlung von Schiffsfondsbeteiligungen Provisionen erhalten, wollte er von seiner Bank wissen, ob und in welcher Höhe diese Zahlungen erhalten hatte. Vergeblich: Cortal Consors weigerte sich, die begehrte Auskunft zu erteilen. Jetzt wurde die Bank vom Landgericht Nürnberg-Fürth zur Auskunft verurteilt.  weiterlesen ›


[ONLINE] cash-online.de: Reederei Offen muss 14 Fondsschiffe in Schieflage verkaufen

Den rund 7.000 Anlegern des Schiffsfonds MPC Offen Flotte Santa-B Schiffe aus dem Jahr 2006, droht der Totalverlust. Anlegeranwälte sind alarmiert. Nach gescheiterten Rettungsbemühungen muss Reeder Claus-Peter Offen 14 Fonds-Containerschiffe verkaufen.  weiterlesen ›


[ONLINE] FTD.de: Bankberater unter Beobachtung

Financial Times Deutschland zitiert Rechtsanwalt Mathias Nittel im Zusammenhang mit dem neu eingeführten Melderegister für Bankberater. Ab November müssen Banken ihre Berater bei der BaFin melden. Bei Beschwerden kann die Finanzaufsicht selbst ermitteln. Nicht alle Geldinstitute finden das gut - eins hat bereits Verfassungsbeschwerde eingereicht.  weiterlesen ›


[ONLINE] portfolio-international.de: Beweislast für Finanzdienstleister

"Grundsätzlich ist in Beweissachen alles ganz einfach", erklärt Rechtsanwalt Mathias Nittel aus Heidelberg: "Derjenige, der Schadensersatzansprüche geltend macht, muss die Tatsachen beweisen, die seinen Anspruch begründen." Bei vielen Anlegern, die ihre misslungenen Investments wieder wettmachen wollen, ist dies oft die Falschberatung durch Finanzdienstleister  weiterlesen ›


[ONLINE] graumarktinfo.de: Britische Policen - Ansprüche bei Clerical Medical

Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) im Fall Clerical Medical (CMI) eröffnet nach Ansicht des Anlegeranwalts Mathias Nittel aus Heidelberg auch ehemaligen Kunden Ansprüche. Der BGH hatte am 11. Juli mögliche Schadensersatzansprüche für CMI-Kunden festgestellt, die "Wealthmaster Noble"-Lebensversicherungspolicen auf Kredit abgeschlossen hatten (Heft 30/12). "Grundlage ist eine fehlerhafte Berechnung des Auszahlungsbetrags", argumentiert er.  weiterlesen ›


[ONLINE] meingeld.org: Schiffsfonds - Bankberater haben versagt

300.000 Privatanleger haben sich nach Schätzungen von Fachleuten in Deutschland mit mehr als 30 Mrd. € an Schiffsfonds beteiligt. Der mit der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise seit Ende 2008 einhergehende massive Verfall der Charterraten, lässt Containerschiffe, Tanker und Frachter in die roten Zahlen fahren. „Nur wenige Schiffe sind heute noch in der Lage, die aufgenommene Kredite vereinbarungsgemäß zu bedienen und die prospektierten Ausschüttungen zu leisten“, stellt Mathias Nittel, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, dessen Kanzlei eine große Zahl von Schiffsfonds-Anlegern vertritt, fest.  weiterlesen ›


[ONLINE] graumarktinfo.de: Provisionen - Zweistellige Prozentsätze

Bei geschlossenen Fonds sind die Provisionen für den Vertrieb tendenziell höher als bei vielen anderen Produkten. Das ergibt sich aus einer Aufstellung von Anlegeranwälten, die das Handelsblatt online veröffentlicht hat. Bis zu 14 Prozent haben Banken demnach kassiert. Spitzenreiter in der Liste ist die Deutsche Apotheker- und Ärztebank, die für den Vertrieb der MPC MS Santa P Schiffe 14 Prozent bekommen hat. Die Deutsche Bank liegt mit einem Nordcapital-Fonds mit 13 Prozent ebenfalls weit oben.   weiterlesen ›


[ONLINE] handelsblatt.com: Das Schweigen der Banker

Warum tun Banker etwas, was sie selber für völlig sinnlos halten? Bereits im Jahre 2008 fragte das Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim bei einer großangelegten Untersuchung, ob es durch eine Ausgliederung der Kundenberater Vorteile gebe. Die Antwort einer deutlichen Mehrheit der Banker: Nein.   weiterlesen ›


[ONLINE] handelsblatt.com: Wo die Provisionen fließen

Sie tragen klingende Namen wie King Edwin, MS Hohesand oder OS Istanbul und entwickeln sich für Anleger zum Alptraum. Laut Branchenkenner könnte eine dreistellige Zahl an Schiffsfonds Pleite gehen. Betroffenen droht nicht nur der Totalverlust, sondern auch noch eine Rückzahlung bereits erhaltener Ausschüttungen an den Insolvenzverwalter.  weiterlesen ›


[ONLINE] handelsblatt.com: Interview: "25% Vertriebskosten sind keine Seltenheit"

Bei Private Placements von Aktien sind mir schon Provisionen von bis zu 40 Prozent zu Ohren gekommen. Im Bereich der geschlossenen Fonds verdient der Vertrieb aber auch viel Geld. 25 Prozent der Anlegergelder als Vertriebskosten sind bei Schiffsfonds keine Seltenheit. Der Berater oder die beratende Bank oder Sparkasse erhält davon in der Regel zwischen 10 Prozent und 15 Prozent.  weiterlesen ›


[ONLINE] graumarktinfo.de: Gründungsgesellschafter haften mit

Mit einer für viele überraschenden Entscheidung hat der Bundesgerichtshof (BGH) festgestellt, dass die Grünungsgesellschafter eines geschlossenen Fonds in Form einer Kommanditgesellschaft sich unrichtige Angaben zurechnen lassen müssen, die ein Anlageberater macht (BGH, Urteil vom 14.5.2012, Az. II ZR 69/12). Dementsprechend haften sie gegenüber dem Fondsanleger für Aufklärungspflichtverletzungen der Anlageberater und Vermittler auf Schadenersatz.   weiterlesen ›


[ONLINE] rnz.de: Bankberater haben versagt

Jahrelang war es das große Steuerspar-Modell und eine begehrte Geldmaschine: Die Kapitalanlage in Schiffsfonds. Der Boom der Containerschiffe endete mit der Finanzkrise. Trotz massiver Rückgänge im Welthandel wurden weiter Frachter gebaut, die aber nicht mehr gebraucht wurden.  weiterlesen ›


[ONLINE] portfolio-international.de: Auskunft auch bei Auslagerung

Banken versuchen zunehmend, ihre Anlageberatung auf Tochterunternehmen zu verlagern. Damit wollen sie der Aufklärungspflicht über Provisionen entgehen. Gerichtlich wurde jetzt geklärt, dass dieses Vorgehen nicht weiterhilft. Ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts München vom 23. Februar 2012 beschäftigt sich mit der Frage, ob Banken sich der Auskunftspflicht über sogenannte Kick-backs, Rückvergütungen, entziehen können, indem sie die Beratung auf Tochtergesellschaften der Banken verlagern.  weiterlesen ›


[ONLINE] handelsblatt.com: Streitfall des Tages - Was Banker gerne verschweigen

Wenn es um die Provision und geheime Verkaufsanreize geht, werden Banker plötzlich ganz still. Doch die Kunden wollen das nicht länger hinnehmen und gehen vor Gericht. Was Bankberater sagen müssen und was nicht.   weiterlesen ›


[ONLINE] portfolio-international.de: Gericht attestiert Clerical Medical Aufklärungsfehler

Laut einem Urteil des Landgerichts Schwerin muss ein Anleger ein Darlehen, mit dem eine Lebensversicherung der britischen Clerical Medical Investment (CMI) finanziert wurde, nicht an die Apotheker- und Ärztebank zurückzahlen. Die Richter werfen dem Versicherer Aufklärungsfehler bei der Vertragsanbahnung vor.   weiterlesen ›


[ONLINE] test.de: DS-Fonds Nr. 111 hat Insolvenz angemeldet

Anleger des DS-Fonds 111, einem Schiffsfonds der Dr. Peters Group mit Sitz in Dortmund, müssen mit einem Totalverlust ihrer Einlage rechnen. Nachdem die Banken dem Fonds im Oktober die Kredite gekündigt haben, musste die Fondsgesellschaft Insolvenz anmelden.   weiterlesen ›


[ONLINE] Immobilien-Zeitung.de: Anleger klagen ihrem Geld hinterher

Die Schließungswelle bei offenen Fonds und die darauf folgende Abwicklungswelle könnten ein juristisches Nachspiel haben. Scharen von Anlegeranwälten fischen nach Mandaten für Schadenersatzforderungen, meist richten sich die gegen Bankberater und freie Vermittler. Zwei namhafte Kanzleien haben nun aber die Kapitalanlagegesellschaften (KAGs) selbst ins Visier genommen.  weiterlesen ›


[ONLINE] portfolio-international.de: Vorsicht, Fonds geschlossen!

Zuerst haben die Betreiber den Premium Management Immobilienfonds geschlossen und dann aufgelöst. Bis zum 15. September dieses Jahres nahm die Commerzbank Fondsanteile des offenen Immobilienfonds zurück. Doch damit ist noch längst nicht alles geklärt. Rechtanwälte bereiten für Anleger Klagen wegen Falschberatung vor.  weiterlesen ›


[PRINT] Badische Zeitung: Wirtschaft - Richter stärken Anleger

Im Streit über verdeckte Provisionen bei Geldanlagen hat der Bundesgerichtshof (BGH) erneut die Verbraucher gestärkt. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss mussten die Banken bereits seit 1990 vollständig über Provisionen aufklären, die sie für die Vermittlung von Anlagen kassieren (Az: XI ZR 308/09). Mehrfach hatte der BGH zuvor bereits ähnlich entschieden.   weiterlesen ›


[ONLINE] spiegel.de: Versteckte Provisionen - Bankkunden können auf Schadensersatz hoffen

Die Finanzbranche gerät unter Druck. Deutsche Gerichte gehen gegen versteckte Provisionen bei Geschäften mit Privatanlegern vor, denn viele Banken haben nicht ausreichend auf ihr Eigeninteresse bei Wertpapierverkäufen hingewiesen. Für Kunden steigen damit die Chancen auf Schadensersatz.  weiterlesen ›


[ONLINE] Kostenfallen rechtfertigen Kündigung - Kölner Stadt-Anzeiger

„Verborgene Provisionen“ oder „verdeckte Rückvergütungen“ kosten Bauspar- oder Aktien-Kunden viel Geld - ohne dass sie etwas davon mitbekommen. Nun stärken Gerichte die Rechte der Sparer und machen den Weg zum Ausstieg aus den Verträgen frei.   weiterlesen ›


[ONLINE] zdf.de: Kosten bei der Geldanlage

Wer sein Geld anlegen will, hat meist erst einmal zu zahlen: Bei Fonds den Ausgabeaufschlag oder bei Aktien für jeden Kauf- und Verkaufsauftrag. Das alles schmälert die Rendite. Bis die Kosten wieder reingeholt werden, vergehen mitunter Jahre. Wenn Ihr Geld kontinuierlich mehr und nicht weniger werden soll, achten Sie von Anfang auf die Preise.  weiterlesen ›


[ONLINE] test.de: Provisionen - Richter rügen Heimlichkeit

Banken müssen ihren Kunden in Beratungsgesprächen sagen, wie viel sie an der Vermittlung einer Geldanlage verdienen. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof entschieden.  weiterlesen ›


[ONLINE] FONDS professionell: Zertifikat darf bei Wunsch nach sicherer Anlage nicht empfohlen werden

Auszug des Artikels vom 03.03.2011   LG Frankfurt: Zertifikat darf bei Wunsch nach sicherer Anlage nicht empfohlen werden   Das Landgericht Frankfurt verurteilte kürzlich eine...  weiterlesen ›


[ONLINE] Ärztezeitung.de: Schlechte Beratung bei offenen Immofonds: Geld zurück

Auszug des Artikels vom 01.12.2010   Schlechte Beratung bei offenen Immofonds: Geld zurück   Offene Immobilienfonds bergen Tücken. So darf die Rücknahme der Anteile ausgesetzt...  weiterlesen ›


[ONLINE] biallo.de: Schieflage bei offenen Immobilienfonds 

Auszug des Artikels vom 18.11.2010   Schieflage bei Offenen Immobilienfonds Wie Anleger reagieren können   Wer Geld in offene Immobilienfonds angelegt hat, für den sind unruhige...  weiterlesen ›


[ONLINE] focus: Durchbruch für geprellte Anleger

Auszug des Artikels vom 09.07.2010    Bundesgerichtshof: Durchbruch für geprellte Anleger     Mit einer Grundsatzentscheidung hat der BGH...  weiterlesen ›


[ONLINE] focus: Prämiensparen - Sieg für Bankkunden

Auszug des Artikels vom 13.04.2010    Prämiensparen: Sieg für Bankkunden     Banken müssen die Verzinsung von...  weiterlesen ›


[ONLINE] focus: Baufinanzierung - Heimliche Provisionen beim Baukredit

Auszug des Artikels vom 16.03.2010    Baufinanzierung:  Heimliche Provisionen beim Baukredit     Die Bank schmiert den Vermittler –...  weiterlesen ›


[ONLINE] focus: Rentnerin triumphiert über Commerzbank 

Auszug des Artikels vom 01.03.2010    Zertifikate: Rentnerin triumphiert über Commerzbank     Immer mehr Banken werden von den Gerichten...  weiterlesen ›


morgenweb > diverse Artikel im morgenweb 

 

Adobe Reader herunterladen

 

Linkempfehlungen

 

Urteile aus dem Bankrecht

 


 




zur Startseite der KanzleiStandort Berlin mit Kontakt und AnfahrtStandort Hamburg mit Kontakt und AnfahrtStandort München mit Kontakt und AnfahrtStandort Neckargemünd mit Kontakt und Anfahrt