Dass
es sich bei offenen Immobilienfonds um riskante Anlagen handelt, bei
denen es sein kann, dass Anleger für lange Zeit nicht an ihr Geld
kommen und Verluste erleiden, wurde den allermeisten Banken erst
durch die Entwicklungen ab Herbst 2008 bewusst, als zahlreiche offene
Immobilienfonds die Rücknahme von Anteilen aussetzen. Mittlerweile
befindet sich das Gros der für Privatanleger zugänglichen offenen
Immobilienfonds in der Abwicklung.

 

Auch
die Postbank Finanzberatung war beim Vertrieb offener Immobilienfonds
sehr aktiv. Zahlreiche Kunden haben auf Empfehlung ihrer Berater
beispielsweise in den Fonds CS Euroreal investiert. In vielen
Fällen wurde der Fonds dabei als „mündelsicher“ und damit nach
dem Verständnis der allermeisten Kunden ohne jedwede Risiken
empfohlen. Auch intern hatte die Postbank Finanzberatung noch im Jahr
2010 den CS Euroreal als mündelsichere Anlage eingestuft, wie
sich aus uns vorliegenden internen Unterlagen ergibt.

 

Für
die „Finanzexperten“ der Postbank Finanzberatung besonders
peinlich: Der Begriff „mündelsicher“ ist gesetzlich definiert
und nach dieser Definition sind offene Immobilienfonds nicht
mündelsicher.

 

>Täuschende
Werbung mit vermeintlicher „Mündelsicherheit“ offener
Immobilienfonds

Kunden
der Postbank-Finanzberatung, denen die Investition in den CS Euroreal
empfohlen wurde, können aus diesem Fehler Ihres Beraters heute
Kapital schlagen. Ihnen stehen Schadenersatzansprüche wegen
Falschberatung zu.

 

>Mehr
Informationen zum Fonds CS Euroreal

 

Gerne
informieren wir Sie über Ihre Rechte als Anleger des CS Euroreal.
Rufen Sie uns an.